3D Drucker im WAK-Lab

Hier findest du eine Anleitung, wie du unseren 3D Drucker ohne weitere Vorkenntnisse benutzen kannst. Du kannst als Mitglied frei auf den 3D Drucker zugreifen und für deine Projekte nutzen.

Wichtig: Den Druck niemals unbeobachtet laufen lassen! Mach das zu Hause, aber nicht im Space !!!1elf

Aktuell nutzbarer Drucker: Creality CR 10S Pro

Erfahrene Anwender können natürlich direkt für diesen Drucker ein GCODE erstellen und via USB-Stick den Druck direkt am Gerät starten.

Für alle die nicht so tief mit dem Thema vertraut sind, benutzen folgenden Weg:

Voraussetzungen:

  • du bist im internen WAK-Lab Netzwerk (WLAN oder Ethernet)
  • du hast eine STL-Datei (z.b. von printables.com)

Schritt 1: Upload der STL Datei auf den internen Server

Deine STL Datei muss auf den WAK-Lab Server hochgeladen werden um sie weiter bearbeiten zu können.

Öffne dazu folgenden Link (nur im WAK-Lab Netzwerk möglich): http://server.waklab:6060/

Du solltest folgende Seite sehen:

Soweit so einfach. “Datei auswählen” und “Start Upload” benutzen. Die Datei landet im passenden Verzeichnis um sie im Slicer benutzen zu können. Du kannst direkt den Link benutzen um zum Slicer zu gelangen:

Schritt 2: Öffnen des Slicers und den Druck vorbereiten

Solltest du noch nicht im Slicer angekommen sein, kannst du ihn über die URL http://server.waklab:6080/ öffnen. Im Unterschied zum oben gezeigten Weg, musste du hier noch kurz mit Klick auf “Connect” eine Verbindung zum Silcer aufbauen.

Du siehst jetzt die Slicersoftware. Wenn du noch keine Erfahrung damit hast, spiel einfach ein wenig damit. Hier im Beispielbild hat der letzte Nutzer vergessen aufzuräumen. Klicken am besten bei jedem Start auf “Datei” -> “Neues Projekt”. Damit wird alles auf die Standardwerte gesetzt.

Zum Importieren deiner Projektdatei wähle “Datei” -> “Import” -> “STL ….”. Es öffnet sich ein Datei-Öffnen Dialog. Wähle deine Datei und klicke auf ÖFFNEN.

Auf der rechten Seite siehst du die grundsätzlichen Einstellungen für den 3D Druck:

  1. Layer-Höhe, 0.20mm ist guter Standard
  2. Filament, die Grundeinstellung sollte funktionieren. Ggf. gibt es noch andere Profile für spezielle Filamente
  3. Der zu benutzende Drucker: Einfach so unverändert lassen.
  4. Stützen: Braucht dein Projekt Stützstruktur?
  5. Füllung, Typischerweise sind 15% eine gute Wahl. Bei mechanisch stark belasteten Teilen sollte die Einstellung höher sein. Je höher die Füllung um so länger dauert der Druck.

Schritt 3: Übersenden an den Drucker (Octoprint)

Dein Projekt sollte spätestens jetzt gesliced werden. Klicken dazu RECHTS UNTEN auf “Jetzt slicen”. Das kann je nach Größe deines Projektes etwas dauern.

Wenn er fertig ist, wechselt der Button auf “Export G-Code” + ein kleinen “G>” Button. Benutze letzteren.

Es öffnet sich nun ein Fenster. Starte die Übertragung deines GCODEs zu Octoprint mit “Hochladen und Drucken”.

Schritt 4: Kontrolle und Überwachung

Über die URL http://octopi.waklab/webcam/?action=stream kannst du den 3D Drucker bei der Arbeit zusehen.

Sollte sich der Drucker nicht bewegen bzw. nach der Aufheizzeit mit dem Druck beginnen, frage am besten jemanden um Hilfe. Da jetzt Octoprint die Kontrolle über deinen Druckjob hat, kannst du dort alles weitere kontrollieren. Link: http://octopi.waklab/